Jil von Road to Glory: Pseudo-Wissenschaft schadet der Fitness-Szene

0
Jil von Road To Glory (Richtiger Name: Jens Illgner)
Jil von Road To Glory spricht in einem aktuellen Instagram-Post darüber, dass einige Fitness-Influencer der Fitness-Szene mit ihrer "Wissenschaft" schaden. (Quelle: Instagram Profil roadtogloryjil)

Jeder kennt sich aus, alle wissen es besser, alle sind vom Fach. Wenn es um Fitness und Ernährung geht, schwört der eine auf 16-stündiges Fasten mit einem 8-stündigen Essensfenster („Intermittent Fasting“) und der nächste empfiehlt eine Low-Carb-Ernährung. Genau so „gut“, wie sich die selbsternannten „Fitness-Influencer“ mit Ernährung auskennen, so tun sie es angeblich auch mit dem Training. Viele Influencer gehen sogar über ihre eigenen Erfahrungen hinaus und „belegen“ ihre Aussagen mit wissenschaftlichen Studien. 

Was der Laie nicht sieht, ist, dass die Auswirkungen, die von den Influencern angepriesen und mit diversen Studien veröffentlicht werden, teils so gering sind, dass sie beruhigt außer Acht gelassen werden können. Und genau hier setzt der Fitness-Coach Roadtogloryjil an. Er möchte für Aufklärung sorgen und der „Pseudo-Wissenschaft“ den Kampf ansagen. So schreibt er in seinem Instagram-Post vom 10.10.2019, bei dem er in Tanktop und Jogginghose auf einer Bank im Fitness-Studio sitzt und nachdenklich nach unten schaut: „Was bringt es euch, genau bestimmen zu wollen, ob der Latissimus nach EEG Messung bei 13-17 Wiederholungen mit 3% höherer Wahrscheinlichkeit kontrahiert?“ 

Außerdem spricht er das Ernährungsmodell IIFYM („If it fits your macros“) an. Dieser Ernährungsansatz erlaubt es, alles zu essen, solange es in die Kalorienbilanz passt und die Makronährstoffe (Proteine, Kohlenhydrate, Fette) in einer bestimmten Verteilung (z. B. 40/40/20) auftreten. Das bedeutet, dass auch Fruchtgummi, Schokolade und Burger erlaubt sind. Laut Roadtogloryjil sei dies einer Essstörung gleichzusetzen, denn Gummibären würden nicht die gleiche hormonelle Reaktion zur Folge haben wie cleane Kohlenhydrate wie z. B. Reis.

View this post on Instagram

Mein Rat an jeden Fitness-Sportler Es gibt bestimmte Themen, die müssen unbedingt angesprochen worden, sonst ist das Risiko was sonst entsteht zu groß. Ich sehe die ganze Szene aufgrund gewisser Trends in Gefahr. – Pseudo Wissenschaft Ganz ehrlich: was bringt es euch, genau bestimmen zu wollen, ob der Latissimus nach EEG Messung bei 13-17 Wiederholungen mit 3% höherer Wahrscheinlichkeit kontrahiert. Lieber mal schweres Eisen schmeißen und garantiert wachsen. – Deload Müll Kaum einer trainiert hart genug um von Deloads profitieren zu können. Wenn man wirklich merkt, dass man eine Pause braucht, macht man da. Aber exakt geplant die Überlastung auf die Sekunde genau? Null Sinn. – IIFYM Diabetes Manche Leute betreiben IIFYM wie eine Essstörung. Ganze Zeit fasten, dann Bullshit essen, Hauptsache die Kalorien passen. Gummibären haben niemals dieselbe hormonelle Reaktion zur Folge wie cleaner Carbs a la Reis und Co. Da kann keiner was erzählen. So viel Blödsinn überall. Lass uns eine Bewegung an aufgeklärten Leuten schaffen. Mehr Ehrlichkeit, knallharte Fortschritte und keine unsinnigen Theorie Spiele. Um die Sache zu starten, habe ich einen perfekten Trainingsplan für dich kostenfrei geschrieben. Damit du auf keinen Spinner mehr hören musst. Diesen bekommst du mit Klick auf den Link in der Bio. Hand aufs Herz: was sagst du zu der Sache? Dein Jil

A post shared by Fitness Coach Jil RoadToGlory (@roadtogloryjil) on

Auch seine Follower pflichten ihm in den Kommentaren bei. So schreibt ein Follower: „Die Basics müssen einfach sitzen, viele halten sich an unwichtigen Dingen [auf]“ und eine andere Followerin: „Richtig, man kann auch alles kaputt analysieren“.

Mit diesem Beitrag möchte er auf die Falschaussagen bzw. auf die minimalen Auswirkungen mancher Thesen aufmerksam machen. Der Fokus sollte auf die wichtigen Dinge im Bereich Fitness gelegt werden, angefangen beim „perfekten Trainingsplan“, den er kostenfrei zur Verfügung stellt. Denn er stehe für „Ehrlichkeit, knallharte Fortschritte und keine unsinnigen Theorie Spiele“.

Alexandra, 28, fitnessbegeistert. Sportlich war ich schon immer aber die echte Leidenschaft zum Sport habe ich erst für mich entdeckt, als es endlich klappte. Mit Disziplin und einem eisernen Willen habe ich innerhalb kürzester Zeit 15kg abgenommen und Muskeln aufgebaut. Seitdem habe ich mir Fitness-Wissen, sowohl im Bereich Ernährung als auch im Training, angeeignet, von dem nicht nur ich profitiere. So habe ich bereits Erfolgserlebnisse meiner Freunde mitbegleitet. Um auch euch weiterbringen zu können, schreibe ich, neben meinem Job als Personalerin, Beiträge für kraftsportwissen.de.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here